• SHOP
  • Mein Warenkorb

    Jamaika

    Blue Mountain Mavis Bank
    Kaffee so teuer und selten wie Gold, in diesem Ruf stand Jamaika Blue Mountain Kaffee viele Jahre lang.
    Ab € 49,90
    Inkl. 20% MwSt.
    * Pflichtfeld

    Mehr
    Informationen

    Produktuntertitel Blue Mountain Mavis Bank
    Lieferzeit 2-3 Tage
    Kontinent Mittelamerika
    Land Jamaika
    Region Blue Mountain
    Hersteller Mavis Bank Coffee Factory
    Zusammensetzung Reinsortiger Arabica
    Stärke Mittel
    Meereshöhe 1.000-1.500m
    Varietät Arabica Typica
    Sensorik Nase: Haselnuss, Lebkuchen, Cognac. Gaumen: Nussnougat, Orangen, Salzkaramell. Abgang: Kakao.
    Erntezeit Jänner - März
    Erntejahr 2020
    Prozess Gewaschen
    Empfohlene Zubereitung Allrounder: Espresso, Filterzubereitungen, Schraubkanne, French Press

    JAMAIKA BLUE MOUNTAIN

    Man sagt, diese Kaffeespezialität hätte ihren Ursprung in der Pflanze, die Kapitän Gabriel de Clieu nach Guadeloupe gebracht hatte. Kapitän de Clieu wird zugeschrieben, an der Entstehung der Kaffeewirtschaft in Mittel- und Südamerika wesentlich beteiligt gewesen zu sein. Im Jahr 1723 soll er eine Kaffeepflanze in seinem Schiff „La Dromedaire“ aus Frankreich nach Martinique gebracht haben, wo der Kaffee in kurzer Zeit so gut gedieh, dass er in andere Länder weiterverbreitet werden konnte, zu Beginn nach Guadeloupe, die dominikanische Republik, Jamaika und Haiti, dann in große Teile von Mittel- und Südamerika. Kapitän de Clieu war nicht der erste, der Kaffee in die neue Welt brachte – die Niederländer hatten schon 1713 in Surinam mit der Kultivierung begonnen und die Franzosen 1715 in Haiti und der dominikanischen Republik – aber die Geschichte seiner Reise hat am meisten Stil: als er den kommerziellen Erfolg sah, den die Niederländer mit Kaffee erzielt, wollte er in den französischen Kolonien ebenfalls Kaffee pflanzen.

    Die Kaffeepflanze, die er dazu brauchte, hatte er mit List und Mühe vom königlichen Leibarzt erhalten. Er transportierte sie in einem gläsernen Kasten, um sie auf der Überfahrt vor den Einflüssen von Salzwasser und Wetter zu schützen. Auf dem Weg in die Karibik wurde sein Schiff von tunesischen Piraten angegriffen, lag viele Tage in absoluter Windstille fest und wurde schließlich durch einen Tropensturm so stark beschädigt, dass das Trinkwasser eisern rationiert wurde. Nun musste Kapitän de Clieu seine Kaffeepflanze nicht nur gegen einen niederländischen Spion an Bord verteidigen, sondern auch gegen durstige Seemänner, die keinen Sinn darin sahen, eine Pflanze zu wässern während sie verdursteten. So teilte de Clieu seine eigne Wasserration mit der Kaffeepflanze. Er gefährdete sein Leben, um die Pflanze am Leben zu halten und heil an ihr Ziel zu bringen. Das macht ihn für uns zum ersten Kaffeehelden. Später wurde Kapitän de Clieu Gouverneur von Guadeloupe, wo die Nachkommen seiner Kaffeepflanze weitergezüchtet wurden. Viele sagen, es waren die Pflanzen aus Guadeloupe und nicht die aus Martinique gewesen, die dann die Welt verbreitet wurden (vor allem Einwohner von Guadeloupe sagen dies) und vor allem auch nach Jamaika. Der Jamaika Blue Mountain zählt aufgrund der geringen verfügbaren Menge, des sehr langsamen Wachstums und der strengen Auslese der Bohnen zu den teuersten Kaffees der Welt. Auch geht ein Gutteil der Ernte in die Kaffeehochburg Japan, was den Preis weiter antreibt. Die Bohnen stammen vom Mavis Bank Estate, wo die Bohnen zwischen 1.000 und 1.500m angebaut werden. Die Kaffees werden in Holzfässern zu 35 und 70 kg abgepackt und verschifft.